Mama & Baby

VEGAN BABY SPECIAL | Vorbereitung auf die Geburt

Tick Tack. Tick Tack. Tick Tack. Nun dauert es nicht mehr lange und unser Baby wird seine Reise in unsere Arme antreten. Während meiner gesamten Schwangerschaft habe ich mich immer nur Schritt für Schritt vorbereitet, wollte ich mich nämlich bewusst im jeweiligen Moment aufhalten und so gut es geht die Abenteuer der jeweiligen Schwangerschaftswoche selbst erleben ohne vorzugreifen und schon haufenweise Spoiler zu kennen. Was mich im Rahmen meiner Schwangerschaft sehr überrascht hat ist, wie gelassen ich mich dem Geburtstermin näherte. Die Angst die ich unschwanger vor diesem beschriebenen Schmerz und die Ungewissheit dieses ungreifbaren Erlebnisses hatte, waren mit Eintreten meiner Schwangerschaft plötzlich ganz klein. Fast weg. Zu behaupten ich wäre nicht nervös und aufgeregt ist allerdings falsch. Jedes Gefühl, das in einem vor und während der Geburt aufkommt ist zulässig und ok. Ich finde es allerdings enorm wichtig Gefühle die aufkommen weder zu unterdrücken oder sich davon überrollen zu lassen, sondern Methoden zu finden mit ihnen umzugehen.

„Und, fürchtest du dich schon vor der Geburt?“

Vielleicht denkt sich jetzt so manch eine von euch, die bereits eine oder mehrere Geburten erlebt hat, was schwafelt die hier so rosarot herum. Ich habe selbst noch keine Geburt erlebt und kann mich somit nur auf mein Innerstes verlassen, was sich für mich richtig oder falsch anfühlt. Was sich definitv falsch anfühlt ist die Angstmacherei in unserer Gesellschaft. Wie oft ich gefragt wurde, ob ich Angst vor der Geburt hätte. Keine einzige Person hat mich allerdings bis jetzt gefragt, ob ich mich darauf freue. Eigenartig. Das Erlebnis Geburt wird vom Großteil unserer Gesellschaft als etwas dargestellt, das Angst macht, unfassbaren Schmerz verursacht, man am besten schnell hinter sich bringt und glücklicherweise ja sofort wieder vergisst. Ist das nicht schade und traurig? Ist es doch das Ereignis, auf das die gesamte Schwangerschaft abzielt und das einen genau dorthin bringt worauf man sich so lange gefreut hat – sein Baby endlich zu sehen und in Händen zu halten. Es gibt Geburten, die laufen leider nicht wie im Bilderbuch ab und das ist natürlich ebenfalls Teil der Realität. Wenig zu planen, informiert und offen gegenüber allen möglichen Situationen zu bleiben, finde ich daher enorm wichtig. Noch wichtiger für mich ist aber grundsätzlich von einem schönen und positiven Geburtserlebnis auszugehen, neugierig und aufgeregt zu bleiben etwas absolut Einzigartiges zu erleben!

Train your mind and the body will follow.

Vorbereitung auf die Geburt

Es gibt den schönen Spruch „Train your mind and the body will follow.“ und so habe ich es auch für mich gehalten. Bei meinen Vorbereitungsmaßnahmen, wenn man sie so nennen will, habe ich mir daher nicht nur Dinge für den Körper herausgepickt, sondern vor allem versucht mich mental gut vorzubereiten.

Mentale Vorbereitung

Achtsamkeitstraining (Mindfulness)

Achtsamkeitstraining ist etwas, das ich schon sehr lange mache, mal intensiver mal weniger. Sich auf das Erleben im aktuellen Moment zu konzentrieren und dabei zu versuchen Situationen und Menschen so wenig zu bewerten wie möglich, ist allerdings gar nicht so einfach. Wenn man regelmäßig Mindfulnessmediationen macht, merkt man aber relativ schnell deren Einfluss auf den eigenen Alltag. Man wird ruhiger, hat plötzlich diese sonst oft fehlende Sekunde sich zu überlegen, ob das Aufregen über eine Situation sich wirklich lohnt, geht mit offeneren Augen durch den Tag und lebt viel aufmerksamer im Hier und Jetzt. Mein Leben hat sich durch Achtsamkeitsübungen auf jeden Fall bereichert und das Erlernte nehme ich auch mit zur Geburt. Allen interessierten Neulingen empfehle ich als Einstieg für angeleitete Achtsamkeitsmeditationen die Apps Headspace oder Smiling Mind. Auf Youtube findet man auch speziell auf Empfängnis, Schwangerschaft und Geburtsvorbereitung abgestimmte Mindfulnessmeditationen.

Bücher

Bei meiner Suche nach Mindfulnessübungen für die Geburt, bin ich auf das Buch Mindful Birthing gestoßen. Was mir daran besonders gut gefällt ist wieder der Fokus sich auf den Moment zu konzentrieren und im Jetzt zu erleben. Keine Angst zu haben vor der nächsten und übernächsten Wehe, sondern lieber die Wehenpause gut nützen, um sich zu entspannen. Der Wehenschmerz, den man sich als Erstgebärende kaum vorstellen kann und der bei den meisten Angst verursacht, wird hier nicht klein- oder weggeredet. Vielmehr werden die verschiedenen Empfindungen (Dehnungsschmerz, Brennen, etc.) erklärt und Methoden wie man sich darauf vorbereiten, einlassen und damit umgehen bzw. sich auch während einer Geburt bestmöglich entspannen kann.

Das zweite Buch, das ich auf Empfehlung einer Freundin verschlungen habe, ist Die selbstbestimmte Geburt. Ina May Gaskin, Hebamme und wahre Pionierin für die natürliche Geburt, bestärkt einen mit ihrem Buch, ihren Erfahrungen und den vielen positiven Geschichten, auf die Kraft und Fähigkeiten des eigenen Körpers zu vertrauen. Die unglaublichen Abläufe und das Zusammenspiel der Hormone während der Geburt im weiblichen Körper werden so grandios erklärt, dass man aus dem Staunen nicht mehr herauskommt und sich für seine Gebärmutter am liebsten ein Fanshirt drucken möchte. So dankbar man für die medizinische Unterstützung bei Geburten heutzutage sein kann, so viel Vertrauen darf man auch haben, dass es die Natur grundsätzlich so eingerichtet hat, sein Baby auf natürlichem Wege auf die Welt bringen zu können (vorausgesetzt man möchte das so). Dieses Buch empfehle ich allen werdenden Mamas, besonders jenen die sich vor der Geburt fürchten oder glauben sie schaffen es nicht. Man fühlt sich wirklich sehr, sehr bestärkt nach dem Lesen!

Die Hebammensprechstunde ist ein Klassiker der Nachschlagewerke für alle die nach Naturheilkundemethoden für die Zeit der Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Stillzeit suchen. Das Buch war mir Woche für Woche bis jetzt ein wunderbarer Begleiter hindurch durch die gesamte Schwangerschaft und von den drei Büchern wahrscheinlich das „technischste“ in den Erklärungen. Das Buch ist eine wunderbare Kombination aus Informationen für Körper und Geist und für jedes Problem(chen) findet sich eine natürliche Abhilfe im Bereich der Kräuterheilkunde, Aromatherapie und Homöopathie.

Geburtsberichte anderer Frauen zu lesen mag für viele vielleicht verlockend sein, ich habe mich allerdings bewusst dagegen entschieden. Jedes Schmerzempfinden ist anders, jede Tagesverfassung ist anders, jede Schwangerschaft verlief anders, jede Hebamme agiert anders, jedes Krankenhaus/Geburtshaus/Heim bietet andere Umstände. Es sind so viele Faktoren die ein Geburtserlebnis beeinflussen, ich möchte meines gerne so unvoreingenommen und wertfrei wie nur möglich erleben. 

Körperliche Vorbereitung

Neben dem Besuch eines Geburtsvorbereitungskurs bei unserer Wahlhebamme, wo ich mit meinem Mann gemeinsam schon mal verschiedene Gebärpositionen, Entspannungsübungen und Atemtechniken ausprobieren und erlernen konnte, gibt es noch einige Hilfsmittelchen mit denen ich meinen Körper versuche auf die Geburt vorzubereiten und einzustimmen. Die Empfehlungen hierfür kamen entweder direkt von meiner Hebamme oder finden sich auch im oben erwähnten Buch Die Hebammensprechstunde.

(Achtung! Wirklich erst ein paar Wochen vor dem errechneten Termin mit diesen Methoden starten, einiges davon ist wehenfördernd)

Akupunktur

Einmal pro Woche spiele ich Voodoo-Puppe und gehe zur geburtsvorbereitenden Akupunktur. Hier werden Punkte in den Beinen und Füßen angestochen, die bewirken, dass sich der Muttermund während der Geburt schneller öffnet und die Geburtszeit somit verkürzt wird. Die Aufzeichnungen vor Ort belegen, dass die meisten Mütter die sich akupunktieren ließen, eine Zeit von 1-2 Stunden in der Eröffnungsphase einsparten.

Heublumendampfbad

Man nehme eine Handvoll Heublumen (aus der Apotheke) brühe sie in einer Schale mit heißem Wasser auf, stelle sie in Klo und setze sich dann für 10 Minuten auf die Schüssel. Die Heublumendämpfe unterstützen die Aufweichung des Muttermunds und dessen Dehnung während der Geburt.

Leinsamen

Täglich 1 EL Leinsamen in etwas Wasser angemischt zu sich zu nehmen ist nicht nur aufgrund der Omega-3-Fettsäuren und der positiven Auswirkung auf den Verdauungstrakt extrem gesund. Er verstärkt zudem die Schleimbildung und soll die Babys daher besser rausflutschen lassen.

Himbeerblättertee

Ich trinke täglich ca. 2 Tassen Himbeerblättertee. Auch dieser hat positive Auswirkungen auf die Dehnung des Muttermunds und wirkt zudem wehenfördernd.

Epi-no/Dammmassage

Der Prozentsatz an durchgeführten Dammschnitten ist in vielen Krankenhäusern glücklicherweise rückläufig. Wenn der gebärenden Frau genug Zeit gelassen wird, dass sich der Muttermund dehnen kann und das Köpfchen gut durchpasst, gibt es entweder keinen oder wenn einen natürlichen, oftmals viel kleineren Riss der um vieles besser verheilt als ein Schnitt. Allerdings gibt es auch hier unterstützende Maßnahmen die man vorab treffen kann, um den Dammbereich zu schützen bzw. vorzubereiten. Mit der Dammmassage bin ich leider so gar nicht zurechtgekommen, nicht zuletzt weil ich mit dem riesen Bauch unnterhalb nichts mehr sehe und ich mir auch irgendwie nicht sicher war, ob ich diese Handgriffe auch richtig drauf hatte. Viel, viel besser komme ich mit dem Epi-no zurecht, einem aufpumpbaren Silikonballon, der je nach Modell zur Geburtsvorbereitung und Beckenbodentraining oder auch zur Rückbildung eingesetzt werden kann. So funky wie mir das Teil am Anfang erschien, so toll finde ich es. Man kann zum einen seinen Dehnungsfortschritt anhand einer Tabelle ablesen und zum anderen schon ein kleines bisschen vorahnen wie sich dieses brennende Dehnungsgefühl später anfühlen wird. Man bleibt beim Training allerdings immer unterhalb der Schmerzgrenze, also keine Angst. Am wichtigsten ist es sich damit nicht zu stressen und den Zentimetern nachzujagen!

Meine Helferlein für die Entbindung

Ich habe es mir natürlich nicht nehmen lassen für den Tag der Tage auch ein paar Beautyhelfer einzupacken. Was und ob ich davon dann verwenden werde, steht natürlich noch in den Sternen. Sie sind auf jeden Fall eingepackt und bereit für den Einsatz:

Nachdem es für mich nichts Schlimmeres gibt als Hitze und ich mir sagen hab lassen, dass es in einem Kreißsaal ganz schön warm ist, darf ein Wasserspray nicht fehlen. Zusätzlich habe ich auch einen entspannenden Rosenwasserspray und den beruhigenden SOS Spray von Primavera mit Orangenblüten-, Rosen- und Hamameliswasser im Gepäck.

Balea Wasserspray // 150 ml // EUR 1,45 (bei dm)
Safeas Rosenwasser Hydrolat // 75 ml // EUR 12,90 (z. B. bei Biomazing)*
Primavera SOS Spray // 30 ml // EUR 7,90 (z. B. online, Reformhaus oder Biosupermarkt)

Eine Massage des unteren Rückens während der Wehen soll sehr wohltuend und entspannend sein. Somit hat es auch ein Jojobaöl in mein Täschchen geschafft, mit dem sich dann mein Mann die Zeit an meinem Rücken vertreiben darf. Mal sehen, ob ich es dann wirklich gut finde berührt und massiert zu werden. Da gibt es ja auch unterschiedliches Empfinden in der heißen Phase.

Zwei ätherische Öle aus meiner Sammlung dürfen ebenfalls nicht fehlen – Lavendel zur Entspannung und Beruhigung. Das kann beispielsweise auch für die Rückenmassage ins Jojobaöl gemischt werden. Rosmarinöl hilft laut meiner Hebamme gut und anregend bei Kreislaufproblemen. Leider bin ich was das betrifft, vor allem bei Hitze und Schmerz, sehr sensibel. Das Öl muss daher mit!

Primavera Jojobaöl // 50 ml // EUR 9,90 (z. B. online, Reformhaus oder Biosupermarkt)
Primavera ätherisches Lavendelöl fein // 5 ml // EUR 8,50 (z. B. online, Reformhaus oder Biosupermarkt)
Primavera ätherisches Rosmarinöl Campher // 5 ml // EUR 6,90 (z. B. online, Reformhaus oder Biosupermarkt)

Die Bachblüten Rescue Tropfen habe ich schon zu Schul- und Studienzeiten vor nervenaufreibenden Prüfungssituationen genommen. Die Blütenmischung bietet schnelle Hilfe bei Stress und Anspannung und eignet sich auch wunderbar für die Zeit vor und nach der Geburt, um das seelische Gleichgewicht wiederherzustellen.

Bach Original Rescue Tropfen // 10 ml // EUR 7,80 (in der Apotheke)

Ein Lippenbalsam darf angeblich auch nicht fehlen, da es durch das Veratmen der Wehen mit geöffnetem Mund sehr schnell trockene Lippen gibt.

Hurraw Almond Lip Balm // 4,3 g // EUR 5,99 (z. B. bei Ecco-Verde)

Nachdem ich hoffe ambulant entbinden zu können, sprich innerhalb von 24 Stunden wieder nach Hause zu fahren, benötige ich hauptsächlich Dinge für die eigentliche Geburt. Meine Tasche ist allerdings so gepackt, dass ich auch für einen längeren Aufenthalt gerüstet bin, wenn es die Situation nun mal so verlangt. Wie schon gesagt, die Devise ist offen zu bleiben für alles was kommt. Die Hauptsache ist, dass unser Babylein gut auf die Welt kommt und wir alle gesund und überglücklich unser Familienleben zu dritt beginnen dürfen.

Translation:

The clock is ticking and not much longer until we will finally meet our little baby. Here is what I read and did to prepare my mind and body for the day I will give birth!

*) Diese(s) Produkt(e) wurden mir kostenfrei und bedingungslos zum Testen zur Verfügung gestellt. Der Testbericht bezieht sich auf meine persönliche Meinung zu den Produkten im Interesse einer wahrheitsgetreuen Berichterstattung für die LeserInnen von Once Upon A Cream.

Previous Post Next Post

You Might Also Like

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen