Dr.Hauschka

Liebe Frau _,

fuer Fragen zu Tierversuchen gibt es unsere offizielle Stellungnahme, die ich Ihnen angehaengt habe. Zur Frage nach veganen Produkten koennen wir Ihnen Folgendes weitergeben:

Die Inhaltsstoffe der Dr.Hauschka Kosmetik Praeparate sind ueberwiegend pflanzlichen Ursprungs. Auch Glycerin, Stearinsaeure oder andere Fettbestandteile werden nur aus pflanzlichen Rohstoffen gewonnen. Es werden folgende Inhaltsstoffe tierischen Ursprungs verwendet: Bienenwachs, Lactose, Milcheiweiss hydrolisiert, Propolis, Honig, Honigwabe, Seidenpulver, Weiselsaft, Suesswasserperle, Wollwachs und Carmin als Farbstoff in der Dekorativen Kosmetik.

Folgende Praeparate enthalten keinen dieser Bestandteile: Dr.Hauschka Med Sensitiv Zahncreme Sole, Dr.Hauschka Med Kinder Sensitiv Zahngel Orange, Augenfrische, Citronen Bad, Fichtennadel Bad, Gesichtscreme Melisse, Gesichtsdampfbad, Gesichtsmilch, Gesichtsoel, Gesichtstonikum, Gesichtstonikum Spezial, Gesichtswaschcreme, Intensivkur 01-03, 05, Koerpermilch Citrone, Koerpermilch Quitte, Lavendel Bad, Neem Haarwasser, Neem Nageloel, Neem Nageloel Stift, Neem Oelkur, Pflegeoel Birke Arnika, Pflegeoel Citrone Lemongras, Pflegeoel Mandel Johanniskraut, Pflegeoel Moor Lavendel, Pflegeoel Rosenblueten, Pflegeoel Schlehenblueten, Regenerations Koerperbalsam, Reinigungsmaske, Reinigungsmilch, Rosenblueten Deomilch, Rosmarin Bad, Rosmarin Beinlotion, Salbei Bad, Salbei Deomilch.

Aus der Dekorativen Serie: Concealer 01-03, Kajal Eyeliner 02-05, Kajal Eyeliner Duo 01 und 02, Kajal Eyeliner Duo 05 (Natural Glamour).

Es gibt in der Tat nicht viele Gesichtspflegepraeparate, die auch frei von Bienenerzeugnissen sind. Das liegt vor allem daran, dass man bei der Herstellung von gut hautvertraeglichen Pflegepraeparaten gewisse galenische Grundsaetze beruecksichtigen muss: Emulsionen entsprechen dem natuerlichen Hydrolipidfilm der Haut, da auch dieser aus einer Wasser- und einer Fett-Phase besteht. Aus diesem Grunde sind Emulsionen in ihrer Pflegewirkung reinen Fettzubereitungen (Salben) bzw. rein waessrigen Zubereitungen (Gelen) in der Regel ueberlegen und werden daher gerne in der Kosmetik eingesetzt.

Um Emulsionen herzustellen benoetigt man eine Fettphase, eine Wasserphase und zu deren Verbindung einen Emulgator (bei uns pflanzliches Lecithin). Damit erhaelt man eine leichte Milch (z.B. Dr.Hauschka Gesichtsmilch). Will man jedoch eine reichhaltigere Creme herstellen, benoetigt man zusaetzliche Konsistenzgeber. In der Naturkosmetik ist der Konsistenzgeber mit den besten Eigenschaften das Bienenwachs. In konventionellen Kosmetik-Praeparaten werden hierfuer meist Paraffine eingesetzt. Das widerspricht jedoch den Grundsaetzen fuer Naturkosmetik.

Wir hoffen, Ihnen weitergeholfen zu haben.

Freundliche Gruesse
Dr. Hauschka

Update 03/2014: Mir war immer bewusst, dass die Kosmetikmarke Dr.Hauschka selbst für absolute Tierversuchsfreiheit steht und dies auch so kommuniziert wird. Allerdings ist Dr.Hauschka Teil der WALA Heilmittel GmbH, einem Arzneimittelunternehmen das ich als Anlass gesehen habe nochmals 1.) betreffend der dortigen Haltung gegenüber Tierversuchen nachzufragen und 2.) in welchem Zusammenhang Dr.Hauschka dann damit in Verbindung steht. Die Antwort war extrem offen und ehrlich und das schätze ich heutzutage von Unternehmen noch viel mehr. So kann ich mir als Konsument ein Bild davon machen und entscheiden wie ich es für mich einordne.  Allerdings ist die Rückmeldung für mich sehr ernüchternd:

Liebe Daniela,

anbei darf ich Dir nun zu Deiner Anfrage die Information von der Abteilung für pharmazeutisch-wissenschaftliche Information der WALA Heilmittel GmbH übermitteln:

„Bereits seit 1935 werden im Hause der WALA Heilmittel GmbH Arzneimittel hergestellt. Im Rahmen der Forschung, Entwicklung und Produktion von WALA Arzneimitteln sowie zum Beleg der Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der Arzneimittel setzt WALA moderne Methoden ein: Validierte und von den Arzneimittel-Zulassungsbehörden akzeptierte in vitro-Systeme (wie etwa Bakterienkulturen oder Zellkultursysteme) werden durch Daten aus der langjährigen therapeutischen Praxiserfahrung mit diesen homöopathischen und anthroposophischen Arzneimitteln am Menschen (z.B. Nebenwirkungsmeldungen, Anwendungsbeobachtungen, klinische Studien) und durch die Auswertung aktueller wissenschaftlicher Literatur ergänzt. Tierversuche sind hierfür unserer Meinung nach nicht notwendig und werden von WALA auch nicht freiwillig initiiert. Stattdessen werden alle Möglichkeiten ausgeschöpft, um diese zu vermeiden.*

Da die WALA generell versucht für die Entwicklung der WALA Arzneimittel auf Tierversuche zu verzichten, sind die von Behörden festgelegten Anforderungen, Grenzwerte und Vorgaben häufig deutlich strikter im Vergleich zu konventionellen Produkten. Leider werden im Arzneimittelbereich viele aussagekräftige und moderne Alternativmethoden von den Arzneimittel-Zulassungsbehörden noch nicht zum Beleg der Unbedenklichkeit akzeptiert. Stattdessen fordern die Zulassungsbehörden bisweilen die Durchführung von Tierversuchen, obwohl die Übertragbarkeit der Ergebnisse auf den Menschen nicht ohne weiteres gegeben ist. WALA führt nur dann Tierversuche durch, wenn solche explizit von der Arzneimittel-Zulassungsbehörde gefordert werden und bei Unterlassung die Zulassung des Arzneimittels behördlich versagt würde.* So ist es uns möglich, bewährte Therapien aufrechtzuerhalten, die für eine bestmögliche Versorgung der Patienten wesentlich sind.

Dennoch versuchen wir mit den Behörden ins Gespräch zu kommen und abweichend von den behördlichen Vorgaben, etablierte, wenn auch noch nicht vollständig akzeptierte, in-vitro Testmethoden für Untersuchungen verwenden zu dürfen. Langfristig könnte diese Herangehensweise zu einem Umdenken in den Behörden führen und damit weitere Tierleben schützen. Gerade für Firmen der besonderen Therapierichtungen halten wir es argumentativ am ehesten möglich, alternatives Datenmaterial zum Beleg der Unbedenklichkeit einzureichen und von den allgemeinen Vorgaben abzuweichen.“

Ich hoffe, diese Information hilft Dir weiter. Für weitere Fragen bzw. die Abklärung dieser stehen wir sehr gerne zur Verfügung.

Liebe Grüße!

*) So sehr ich die Philosophie und den Umgang mit der Natur von Dr.Hauschka schätze, so sehr möchte ich hier am Blog auch ein konsequentes Bild und dieselben Spielregeln für alle von mir präsentierten Marken gelten lassen. Daher wird es leider aufgrund der Tatsache, dass Dr.Hauschka Teil der WALA Heilmittel GmbH ist und somit in (finanziellem) Zusammenhang mit den, wenn auch selten durchgeführten Tierversuchen, steht bis auf weiteres keine Produktvorstellungen mehr auf Once Upon A Cream geben.

5 Comments

  • Reply Veganes Beauty Treatment im NARONA PURE CARE Naturkosmetikstudio | ONCE UPON A CREAM Vegan Beauty Blog Dezember 28, 2013 at 6:12 pm

    […] Maniküre, Pediküre und Augenbehandlungen angeboten. Wählen kann man zwischen den Produkten von Dr.Hauschka oder The Organic Pharmacy. Alle Behandlungen lassen sich auf Wunsch auch vegan […]

  • Reply Norine Dezember 12, 2015 at 2:04 pm

    Hallo,
    Dein Blog gefällt mir sehr gut!
    Ich finde es jedoch unfair nicht mehr über Dr. Hauschka Produkte zu schreiben, nur weil die WALA Heilmittel für ihre Arzneimittel in speziellen Fällen gezwungen ist, Tierversuche durchzuführen.
    Das heißt ja, dass erstens die Dr.Hauschka Produkte tierversuchsfrei sind und zweitens die WALA die Tierversuche bei ihren Arzneimitteln nicht freiwillig durchführt! So müsste man da die gesetzlichen Richtlinien ändern, um WALA tierversuchsfrei zu machen!
    Liebe Grüße
    Norine

    • Reply Steve Juni 30, 2016 at 11:25 pm

      „Gezwungen“ wird sicherlich keiner. Wala hat die Wahl: Werden Tierversuche für die Arzneimittel gesetzlich gefordert, können Sie diese ablehnen, indem sie sagen: Wir führen diese Versuche nicht durch! Wir sagen NEIN zu Tierversuchen! Dann stellen wir die Entwicklung des Produkts eben solange ein, bis ein Tierversuch nicht mehr notwendig ist! Das könnte sie sagen. Tun sie aber nicht. Insofern finde ich es super, dass hier keine Hauschka-Produkte mehr promotet werden – da kann man ja ebenso L’Oreal unterstützen, die werden ja auch zu den Versuchen „gezwungen“, oder nicht?

  • Reply Sarah Januar 12, 2017 at 7:32 pm

    Hallo,
    erstmal ein positives Feedback zu deinem Blog. Sehr aufschlussreich und informativ! Vielen Dank.

    Was den Fall WALA betrifft, handelt es sich hier um Heilmittel und Homöopathische Heilmittel. Ich weiß aus eigener Erfahrung dass gerade Hersteller alternativer Heilmittel und homöopathischer Medizin in Deutschland mit Zulassungen zu kämpfen haben (z.B. viele Arzneimittel erhielten in den letzten Jahren keine Zulassung mehr, sind aber z.B. in Österreich frei erhältlich) Das vom Markt nehmen dieser Heilmittel ist unter Umständen für Patienten und Anwenden der Heilmittel ein großes Problem. Ich empfinde es ebenfalls als schwierig dass WALA Heilmittel GmbH verpflichtet ist Tierversuche durchführen, man sollte aber das große Ganze hier nicht aus den Augen lassen- die Philosophie des Unternehmens WALA, sein Bemühen und seinen Einsatz. Daher würde ich nur ungern WALA oder Dr. Hauschka in einem Satz mit L´Oreal nennen. Zudem stellt sich mir hier auch die Frage, wenn Dr. Hauschka aufgrund der möglichen Tierversuche bei WALA Heilmitteln von Konsumenten gemieden wird, müssten man dann nicht auch auf viele Medikamente verzichten, aufgrund von Tierversuchen, tierischen und chemischen Inhaltsstoffen?.. Immerhin versucht hier WALA im Gespräch mit Behörden langfristig auf Veränderung bezüglich der Pflicht von Tierversuchen zu setzen und wahrt Transparenz.
    Ich finde es jedoch genauso wichtig und gut genau nachzufragen und damit als Konsument zu suggerieren, dass man daran Interessiert ist in welche Richtung sich das Unternehmen entwickelt. Vielleicht kannst du uns ja über diese Angelegenheit auf dem Laufenden halten. Es wäre natürlich toll wenn WALA Erfolge bei den Behörden erzielen könnte.

    Mach weiter so! LG

    • Reply Once Upon A Cream Januar 15, 2017 at 10:13 am

      Liebe Sarah,
      vielen Dank für dein Kommentar. Ich gebe dir vollkommen recht, die Situation um WALA bzw. Dr.Hauschka ist schwierig bzw. nicht komplett schwarz-weiß. Die Einstellung von Dr.Hauschka und der Umgang mit Natur und Umwelt ist auf jeden Fall extrem positiv und vorbildlich sowie auch die Bemühungen Tierversuche für die Medikamentenregistrierung seitens WALA wo auch immer möglich zu vermeiden. Allerdings kann ich den Umstand, dass Dr.Hauschka eben zu WALA gehört nicht außer Acht lassen, wenn ich die Marke nach den für meinen Blog definierten Kriterien der Tierversuchsfreiheit betrachte. Das wäre sonst nicht objektiv. Mit L’Oréal ist Dr.Hauschka natürlich nicht mal im entferntesten zu vergleichen, das ist glasklar. Kosmetik und Medikamente in einen Topf zu werfen finde ich nicht richtig. Das eine ist „nice to have“, das andere unter Umständen lebensrettend. Somit habe ich bei Kosmetik die Möglichkeit strenger zu sein bzw. stärker darauf zu achten, wie und wo die Produkte hergestellt werden, wie nachhaltig das Verpackungsmaterial ist, etc. Den Luxus hat man bei Medikamenten leider oft nicht. Wenn Dr.Hauschka die einzige Alternative zu an Tieren getesteten Produkten wäre, würde ich wahrscheinlich auch nichts anderes verwenden. Allerdings gibt es viele Marken, die der Tierversuchsfreiheit zu 100 % entsprechen und das macht für den Blog eben den feinen Unterschied, so schade es auch ist.
      Alles Liebe,
      Daniela

    Leave a Reply

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen