Im Test, Spas & Beauty Treatments

Sugaring vs. Waxing – IM TEST bei SINE-SINE

Alle guten Dinge sind 3! So oft war ich in der Zwischenzeit bei SINE-SINE bevor ich als alter Waxing-Hase (in meiner pre-veganen Zeit) über mein erstes Erlebnis mit Sugaring berichten wollte. Der Grund ist schnell erklärt: drei Besuche hat es gebraucht, um mir ein objektives Bild über die Methode, Haltbarkeit, Vor- und Nachteile gegenüber anderen Arten der Haarentfernung zu machen, denn nach dem ersten Besuch ist man dazu verleitet das Ganze doch wieder sein zu lassen. Es kommt wie so oft aber anders als man denkt…

Was ist SUGARING?
Sugaring ist eine alternative Methode zur Haarentfernung mit Wachs. Im Orient bereits seit vielen Jahren im Einsatz, wird Sugaring in der westlichen Welt zunehmend bekannt und beliebt. Eine natürliche Paste aus karamelisiertem Zucker und Zitronensaft (auch Halawa genannt) wird mit einer speziellen Methode auf die betreffende Hautstelle aufgetragen und ruckartig abgezogen. Klingt ähnlich wie beim Waxing, mit ein paar wichtigen Unterschieden…

Wie funktioniert SUGARING?
Die zu enthaarende Stelle wird vor der Behandlung mit feuchten Tüchern gesäubert, mit Babypuder getrocknet und auf die Haarentfernung vorbereitet. Eine kleine Portion Zuckerpaste wird kalt mit einer speziellen Auftragetechnik auf die betreffende Hautstelle aufgetragen und dann ruckartig abgezogen. Dieser Vorgang wird über den gesamten Bereich wiederholt bis alle Haare entfernt sind. Nachdem die Behandlung abgeschlossen ist, wird Aloe Vera Lotion aufgetragen, um die Hautstelle zu beruhigen. Da die Hautporen durch die Behandlung geöffnet und daher für Entzündugen anfälliger sind, wird empfohlen die nächsten 24 Stunden nach der Behandlung Sport (o.ä. Aktivitäten bei denen man schwitzt), Duschen mit Duschgel und die Sonne zu meiden. Eine Haarlänge von mind. 3 mm ist für die Behandlung notwendig.

SUGARING vs. WAXING

SUGARING
+ das Zuckergemisch wird kalt auf die Haut aufgetragen und somit besteht keine „Verbrennungsgefahr“ durch zu heisses Wachs

+ schon ab 3 Milimeter Haarlänge möglich

+ die Haarwurzel wird vollständig entfernt somit kann eine Haltbarkeit von 4-6 Wochen erzielt werden

+ deutlich geringere Hautreizung und fast keine Rötung

+ die Zuckerpaste ist reines Bioprodukt, kann selbst hergestellt werden und ist sogar essbar

– das Auftragen der zähen Zuckerpaste ist etwas ungangenehm und ziept in den Haaren

– die erste Behandlung kann extrem unangenehm sein (v.a. für Rasiererinnen)

– meist teurer als Waxing

WAXING
+ die Wärme des Wachs hilft die Poren zu öffnen und macht die Haarentfernung erträglicher

+ wer die einfache Regel „mit der Wuchsrichtung auftragen, gegen die Wuchsrichtung ruckartig abziehen“ beacthet, kann auch selbst zu Hause waxen

+ die Behandlung ist meist günstiger als Sugaring und wird auch in mehr Beautystudios angeboten

– die Haarwurzeln können brechen/reissen und werden somit teilweise nur oberflächlich entfernt. Dies führt zu einer kürzeren Haltbarkeit und/oder auch zu einwachsenden Haaren

– eine Mindesthaarlänge von 5 Milimeter ist notwendig, bevor gewaxt werden kann

– nach der Behandlung treten meist Rötungen und Hautreizungen für einige Stunden ein

– für mich der wichtigste Nachteil: die Methode ist meistens nicht vegan, da mit Bienenwachs geharzt wird (warum viele Veganer auch auf Bienenprodukte wie Honig, Wachs oder Propolis verzichten ist hier schön erklärt). Es gibt aber vegane (Warm-)wachsprodukte für zu Hause, z.B. von Balea.

Über SINE-SINE
Schubertring 9-11 / Christinengasse 2, 1010 Wien, Tel.: +43 (0)1 7101909
Öffnungszeiten: Mo-Mi 10.00 – 19.00, Do-Fr 10.00 – 20.00, Sa 10.00 – 15.00

Auf unterschiedlichen Seiten bin ich auf dieses Studio aufmerksam geworden und so war ein Termin schnell vereinbart. Das Studio bietet neben professioneller Haarentfernung (Sugaring, Waxing, IPL/Laser) auch Nagelkosmetik an und bietet neben der Niederlassung in Wien auch Studios in Bonn, Köln und Mannheim.

Das Studio bietet eine fast familiäre Atmosphäre. Eine Behandlung ist leider nur mit vereinbartem Termin möglich, jedoch wird man damit belohnt, dass man vor/während/nach der Behandlung nicht wie die Massen abgefertigt wird.

Nach Anmeldung im netten Foyer wartet man auf seine Depiladora bis man schliesslich abgeholt und in eine der Behandlungskojen geführt wird.

Die Depiladora lässt einen alleine, um sich auszuziehen und mit Erfrischungstüchern die betreffende Hautstellen  gemäß aufliegender Hygieneinfo zu säubern. Nach ein paar Minuten kommt die Depiladora zurück und die Behandlung (siehe „Wie funktioniert SUGARING“) geht los. Der Hygienefaktor ist hoch, die Depiladoras arbeiten mit Einweghandschuhen und Mundschutz, die Behandlungsliege ist mit einem Einwegpapier abgedeckt. Sogar die Hände der zu Behandelnden müssen mit Desinfektionsmittel gereinigt werden. Die Hautstellen werden nochmals gereinigt, mit Babypuder getrocknet und das Sugaring beginnt.

Obwohl ich bereits seit Jahren waxen lasse und das Prozedere ziemlich ähnlich ist, hätte ich mir zu Beginn etwas mehr Information zur Behandlung selbst gewünscht. Nach etwas nachfragen konnte ich aber doch die für mich relevanten Infos herauskitzeln. Nach drei Behandlungen bei drei verschiedenen Depiladoras habe ich schliesslich meine Favoritin gefunden: Irene. Sie ist gebürtige Zypriotin und sugart seitdem sie 15 Jahre alt ist. Diese Erfahrung macht sich bemerkbar. Fast kein ziepen und nach 10 Minuten fertig.

Wer die Behandlung erfolgreich hinter sich gebracht hat, darf sich alleine wieder anziehen und wird im Foyer erwartet und zur Kasse gebeten. Man erhält eine Bonuskarte die man jedes Mal abstempeln lässt und nach 10x waxen oder sugarn gegen eine Gratisbehandlung einlösen kann.

Als besonderes Highlight (und damit wird man geködert :-)) darf man sich – wie damals als Kind beim Zahnarzt – eine süße Belohnung aus dem Naschglas nehmen. Es gibt auch vegane Fizzers, somit alles was mein Herz begehrt.

FAZIT: Ich bin überzeugt und mittlerweile großer Sugaring-Fan! Wer die erste Behandlung überstanden hat, will nicht mehr zurück. Die Härchen wachsen nicht mehr ein, kommen extrem fein nach und die „glatte Zeit“ wird von Behandlung zu Behandlung immer länger. Absolut kein Zweifel warum diese Methode der Haarentfernung auf eine so lange Tradition zurückblickt.

Und wer traut sich? Wer ist bereits alter Sugaring-Hase? Erzählt mir von euren Erfahrungen!
I had my first(actually third by now) experience with SUGARING. All I can say is: Ditch the waxing and get rid of your hair with this vegan and natural sweet sugar paste. Please click translate for English!

Previous Post Next Post

You Might Also Like

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen