Tierversuche in der EU

Es ist tatsächlich passiert. Die neue EU-Kosmetikrichtline trat gestern in Kraft. Seit gestern, 11. März 2013, dürfen an Tieren getestete Kosmetikprodukte und Inhaltsstoffe auf gesamtem EU-Raum nicht mehr verkauft werden. Das bedeutet egal wo Kosmetikprodukte oder Inhaltsstoffe auf der Welt getestet wurden, sie dürfen ab sofort in der EU nicht mehr verkauft werden. Das betrifft sowohl lokale Produkte als auch aus dem Ausland importierte Artikel.

Das Verbot erstreckt sich auf alle Kosmetikprodukte, einschließlich Hygieneartikel und Beautyprodukte.

bunny-500x396via

Die neue Richtline ist natürlich ein unglaublicher Erfolg und einen riesiger Meilenstein im jahrelangen Kampf gegen Tierversuche. Die gestrige und vorangegangene Berichterstattung war für meinen Geschmack allerdings ziemlich vage und ich vermutete richtig, dass die Information zur konkreten Umsetzung der Richtline und dem aktuellen Status in den Beautyregalen für den Konsumenten noch etwas undurchsichtig ist.

Für mich stellten sich aufgrund der vorhandenen Informationslücken folgende Fragen, die ich nach Anfragen an Tierschutz/-rechtsvereine und online Recherchen zum Teil klären konnte:

Was passiert mit den alten Produkten, die jetzt noch in den Regalen stehen?
Ältere Produkte verbleiben in den Regalen und dürfen nach wie vor verkauft werden. Neuen getesteten Produkten ist der Zugang zum europäischen Markt verwehrt.

Wer kontrolliert die Einhaltung der neuen Kosmetikrichtlinie? Wie wird kontrolliert?
Dazu konnte ich bis jetzt noch keine eindeutige Aussage in Erfahrung bringen und hoffe euch bald ein Update zu geben.

Wie werden sich Unternehmen verhalten, die ihre Produkte sowohl in China als auch in der EU verkaufen möchten?
Es wird spannend zu beobachten wie vor allem jene Unternehmen reagieren, die sich (kürzlich) entschieden haben ihre Kosmetikprodukte auch in China zu verkaufen. Die derzeit dort vorherrschende Gesetzeslage behält der chinesischen Regierung vor, alle Produkte die auf chinesischem Festland verkauft werden im Tierversuch zu testen. Ungeachtet, ob diese Produkte/Inhaltsstoffe bereits (mehrmals) im Tierversuch oder anerkannten Alternativtests getestet und/oder bereits als gesundheitlich unbedenklich eingestuft wurden. Wird man als Unternehmen tatsächlich in alternative Testmethoden investieren, um seine neuen Produkte in der EU verkaufen zu dürfen und dann gleichzeitig dieselben neuen Produkte nach China exportieren und dort im Tierversuch testen zu lassen? Oder entscheidet man sich für einen der beiden Märkte? Spannend!

Kann man nun auch bedenkenlos Produkte von Unternehmen kaufen die bis gestern noch Tierversuche durchgeführt haben/durchführen liessen?
Dies ist meiner meinung nach eine moralische Entscheidung und die liegt wie bei vielen Dingen bei jedem selbst. Ob man bei einem Unternehmen, das sich in all den Jahren sogar schon einen richtigen Namen als „Tierversuchsriese“ gemacht hat, aber jetzt zumindest teilweise durch ein Gesetz in die Knie gezwungen wird, sein Geld lassen möchte? Manche Unternehmen werden auch weiterhin ausschliesslich profitorientiert handeln und ihre Produkte auch in Ländern verkaufen, wo Tierversuche für Kosmetikprodukte (und/oder ihre Inhaltsstoffe) vorgeschrieben sind. Andere werden sich hingegen nach wie vor gegen Tierversuche über Landesgrenzen hinweg einsetzen und ihre Produkte ethisch vertretbar produzieren lassen und verkaufen. Die Entscheidung wen wir dabei unterstützen möchten liegt bei uns.

Ab wann sind alle in der EU erhältlichen Kosmetikprodukte tierversuchsfrei?
Nur ca. 10 % aller Rohstoffe werden ausschliesslich für Kosmetika verwendet und dürfen somit nicht im Tierversuch getestet werden. Nach wie vor müssen aber 90 % der Rohstoffe die nicht nur für Kosmetika sondern auch für andere Zwecke (z.B. Reinigungs-, Haushaltsmittel) oder mit Medizin-Bezug (z.B. Botox) verwendet werden, nach dem EU-Chemikalienrecht (REACH) im Tierversuch getestet werden. Diese getesteten Stoffe kommen auch weiterhin für Kosmetikprodukte zum Einsatz und so auch in die EU. Erst wenn sich das EU-Chemikalienrecht ausschliesslich auf alternative Testmethoden bezieht und hier ein Komplettverbot von Tierversuchen in Anwendung kommt, werden auch Kosmetika tierversuchsfrei sein.

Wichtig zu wissen: Tierleid wird zudem nicht nur im Tierversuch erzeugt, sondern kommt auch bei der Erzeugung tierischer Inhaltsstoffe für die Kosmetikprodukte zustande. Um auf Nummer sicher zu gehen, empfehle ich daher lieber ein Auge auf die Inhaltsangaben und tierversuchsfreie/vegane Gütesiegel zu haben.

FAZIT: Obwohl die neue Richtlinie ein grandioser Erfolg ist und einen Meilenstein im Kampf gegen Tierversuche setzt, komme ich aufgrund der noch offenen Themen  und Gesetzeslücken für mich zu dem Schluss nach wie vor jedes Unternehmen für dessen Produkte ich mich interessiere persönlich zu kontaktieren und genau nachzufragen. Meine bereits gesammelten Anfragen findet ihr laufend aktualisiert auf dieser Liste.

Quellen & weiterführende Artikel:
http://www.vier-pfoten.at/news-press/pressearchiv/2013/vier-pfoten-begruesst-lang-erwartetes-verbot-fuer-tierversuchskosmetik/
http://www.kosmetik-ohne-tierversuche.ch/de/tierversuche-fuer-kosmetika/kosmetikrichtlinie-der-eu.html
http://www.animalfair.at/2013/03/animal-fair-berichtet-kosmetik-tierversuche-in-eu-verboten/
http://www.kosmetik-ohne-tierversuche.ch/de/tierversuche-fuer-kosmetika/reach.html

translation_logo
It’s in effect!! We are welcoming the EU Sales Ban on Animal-Tested Cosmetics as of today!! Please click translate to read my thoughts and concerns on the new ban in funny English or read the most important facts here: http://www.hsi.org/news/press_releases/2013/03/eu_sales_ban_cosmetics_031113.html

No Comments

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen