Personal

2016 | Neues Jahr, neues Glück

Hallo? Seid ihr noch da?

Es ist ziemlich ruhig gewesen hier die letzten 1,5 Monate. Auch davor, sage ich euch ganz ehrlich, fühlte sich das Bloggen für mich richtig anstrengend und teilweise auch gezwungen an. Auf Facebook habe ich meine dringend benötigte Verschnaufpause angekündigt, hier bin ich einfach so verschwunden…

origamiglücksschwein

2015 war ein richtig turbulentes Jahr für mich und ich hatte große Schwierigkeiten gut mit meinen Energiereserven hauszuhalten. In meinem engen privaten Umfeld hat sich leider viel Trauriges getan und ich habe versucht hier eine starke Schulter zu sein. Auch beruflich war für mich 2015 eine sehr energieraubende Achterbahn und wer mich kennt, der weiß ich fahre höchstens gerne Autodrom. Mein großer Lichtblick und mein happy place – unsere Verlobung und die damit verbundenen wunderbaren Hochzeitsvorbereitungen. Wieviel Zeit, kreative Gedanken und Energie blieb dann aber noch für Once Upon A Cream übrig? Kaum etwas. Ich blogge ausschließlich in meiner Freizeit, neben einem 40 Stundenjob. Die Entscheidung dafür ist bewusst, denn ich blogge nicht nur weil ich Make-up toll finde und gerne Schminktipps teile, sondern seit 4 Jahren auch aus idealistischen Gründen. Das ist das was ich dazu beitragen kann, dass die Welt ein Stückchen veganer und tierlieber wird. Denn jeder der sich gegen den Lippenstift entscheidet der im Auge eines Häschens ausgedrückt wurde und aufgrund meiner Infos hier für den Lippenstift der niemandem Leid beschert, ist für mich ein großer Erfolg! Allerdings sind die Ansprüche an einen erfolgreichen Blog heutzutage enorm und damit steigt auch der Druck sowohl von außen, als auch von einem selbst. Alle Beiträge sind persönlich, optisch ansprechend, informativ, außergewöhnlich und natürlich unentgeltlich zur Verfügung zu stellen. Dabei müssen die Fotos auf hohem Niveau und makellos sein, die Texte fehlerfrei und die Informationen exakt recherchiert. Alle gängigen Social Media Plattformen werden dabei ebenso professionell gefüttert, bedient und betreut. Nebenbei wird recherchiert, Produkte getestet und das Websitedesign verbessert. Vom Tagebuch oder hobbymäßigem Schreiboutlet von früher ist also nicht mehr viel übrig und das alles nur nebenbei zu bewerkstelligen ist echt nicht einfach. Andererseits lernt man als Blogger enorm viel, denn eine Spiegelreflexkamera zu bedienen oder HTML-Codes zu tippen, gleichzeitig Inhaltsstoffe analysieren zu können und mit meinen Lieblingskosmetikfirmen zu kooperieren, das hätte ich mir früher nie erträumt (gut, HTML Codes standen nicht auf meiner Bucket List). Aber, all das kostet viel Zeit und Energie und etwas anderes muss dafür zurückstecken. Und dieses andere war immer öfters ich, sodass ich mich entschieden habe für eine Zeit lang das Stop-Knöpfchen zu drücken.

Ich habe im letzten Jahr versucht mein Leben einfacher zu gestalten und gemerkt wie sauschwer es ist. Ich versuche mich von Negativem so gut es geht fernzuhalten und die kleinen schönen Dinge wieder mehr wahrzunehmen, zu genießen und aufzusaugen wie ein Schwamm. Ich will mehr im echten Leben leben und weniger im virtuellen (mit einem Blog gar nicht so leicht). Ich konnte diese Überforderung die ich vor allem in den letzten beiden Jahren stark gespürt habe nur schwer in Worte fassen, für mich hat sich einfach die Welt zu schnell gedreht und sie wurde immer weniger greifbar für mich. Ich habe vor zwei Jahren ein wunderbares Magazin gefunden, das mir bereits viel geholfen hat all diesen Dingen einen Namen zu geben. Der Weg ist sicher noch lang und der Lernprozess intensiv, aber ich bin zuversichtlich und glücklich mit jedem weiteren Schritt in diese abgespecktere, minimalistischere Lebensweise.

Ich möchte weiterhin auch Bloggerin sein, aber ich muss für mich erst wieder die richtige Dosis finden die ich im Rahmen meiner Ansprüche an mein Leben und meinen Blog bewerkstelligen kann und möchte.

Warum will ich aber weitermachen?

leser_kommentar_1

leser_kommentar_1 (2)

leser_kommentar_3

leser_kommentar_4

Ich könnte noch viele, viele dieser wunderschönen und motivierenden Nachrichten posten, aber ich schließe meinen Neujahrsmonolog ganz minimalistisch ab, denn so will ich es ja: DANKE!

translation_logo

Happy New Year!! I’m back. Same same but different.

Previous Post Next Post

You Might Also Like

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen